Die Europawahl

In den letzten Wochen gab es wohl kaum ein wichtigeres Thema in den Medien. In ganz Europa zierten Wahlplakate die Straßen und Politiker rührten die Werbetrommel. Vom 23. bis 26. Mai hatten 28 Mitgliedsstaaten der EU die Möglichkeit, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Auch heute, wenige Tage nach der Wahl, merken wir, wie sehr die Wahl die Journalisten beschäftigt. 

Da ist es gar nicht so einfach, mit ihnen über ein anderes Thema zu sprechen. Aber welches Thema könnte schon wichtiger sein als die Europawahl? 

Die Wahlergebnisse sind wohl historisch und die Wahlbeteiligung so hoch wie lange nicht mehr. Häufig hat man den Eindruck, man kann mit einer einzelnen Stimme nicht viel bewirken, doch das ist Unsinn. Würde jeder so denken und sich auf die Stimme der anderen verlassen, würde schließlich niemand mehr wählen. Sicherlich ist es bequem, am Tag der Wahl zu Hause zu bleiben und so zu tun, als ob die Wahl einen nichts angeht. Aber mit dieser Einstellung könnte man die Demokratie doch gleich an den Nagel hängen – denn Demokratie lebt von seinen Wählern und der Pluralität von Meinungen.

In diesem Sinne: Schön, dass Ihr gewählt habt und die Demokratie am Leben haltet!