Ein Bild sagt mehr als 1000 Zahlen

Egal ob Balken, Säulen, Linien, Torten, Zeitleisten oder Pfeile – eins haben alle Infografiken gemeinsam: Sie dienen der leichteren Verständlichkeit und übersichtlichen Darstellung von Informationen, Zahlen und komplexen Zusammenhängen. Richtig eingesetzt sind sie in der Lage, Geschichten zu erzählen.

Bereits Leonardo da Vinci erkannte: „Der Mensch, das Augenwesen, braucht das Bild.“ Denn über 70 Prozent aller Informationen nehmen wir alleine über die Augen wahr. Bilder werden schneller, früher und unmittelbarer als textbasierte oder auditive Informationen aufgenommen und auch deutlich besser erinnert. Im digitalen Zeitalter kommt hinzu, dass Bilder auf einfachste Art und Weise mit einer Vielzahl von Menschen über soziale Netzwerke wie zum Beispiel Instagram geteilt werden können und so enorme Reichweiten generieren. Ziemlich gute Gründe, Daten, Zahlen und Fakten in Form von Infografiken zu präsentieren. 

Doch Grafik ist nicht gleich Grafik. Von einer einfachen Statistik bis hin zur umfangreichen Prozess-Visualisierung sind der gestalterischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Unseren Kunden helfen wir deshalb gerne, eine passgenaue Infografik für ihr Kommunikationsanliegen zu erarbeiten. Dabei stellt sich häufig die Frage: Was macht eigentlich eine gute Grafik aus? 

Erfolgsrezept einer gelungenen Infografik

Eine gute Infografik beginnt mit einer klaren Zielsetzung. Prägnante Überschriften schaffen ein Verständnis für den Zweck der Grafik und damit die Voraussetzung für die Neugier der Rezipientinnen und Rezipienten, mehr über das Thema erfahren zu wollen. 

Im Zentrum der Infografik steht die Visualisierung der Daten und Informationen – sie erzählt die Geschichte. Dafür werden komplexe Daten und Informationen in leicht verständliche Schaubilder, Diagramme oder Grafiken umgewandelt. Je nach Form, Inhalt und Komplexität der Informationen und Daten, ist eine passende Methode der Veranschaulichung zu wählen, die das Augenmerk auf die zentralen, nützlichen Informationen legt. Dabei gilt stets: Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Einfachheit. Trends und Ausreißer werden hervorgehoben und zum Verständnis unnötige Zusätze werden ausgelassen. 

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem das Design der Infografik. Es trägt maßgeblich zum Verständnis bei. Mithilfe von Farben, Formen und Schriftarten wird die Aufmerksamkeit gezielt gelenkt und ein roter Faden kann geschaffen werden. Ein zum Unternehmen passendes Design fördert den Wiedererkennungswert und trägt zur Festigung der Corporate Identity bei. 

Zuletzt ist auch die sogenannte „Shareability“ durchaus relevant, damit Grafiken in klassischen aber auch sozialen Medien und dem Internet mühelos verbreitet werden können. Einerseits ist hierzu das Format der Infografik von Relevanz. Andererseits ist die Maxime „minimale Komplexität bei maximaler Aussagekraft“ Gebot, denn Nutzerinnen und Nutzer sind einem Informationsüberfluss ausgesetzt, aus dem es binnen Sekunden herauszustechen gilt.