Marketing für mittelständische Unternehmen – mit der richtigen Strategie ans Ziel

Über die Hälfte der deutschen Wirtschaftsleistungen werden in mittelständischen Unternehmen geschaffen. Oftmals als Rückgrat der Wirtschaft bezeichnet, folgen die Mittelständler teilweise eigenen Regeln, gerade was das Marketing anbetrifft. Stammkunden und Spezialisierungen machen das Werben nicht einfach, zudem ist das Werbebudget bei mittelständischen Firmen häufig geringer als bei den Großen. Welche besonderen Aspekte gilt es also beim Marketing für den Mittelstand zu beachten?

In mittelständischen Unternehmen hat das Tagesgeschäft höchste Priorität. Für Marketingmaßnahmen bleiben aus diesem Grund oft nicht ausreichende personelle oder finanzielle Ressourcen. Dabei wird häufig unterschätzt, welche Vorteile ein zielgerichtetes Marketing dem Unternehmen bringen kann. Die eigene Marke wird in der Öffentlichkeit und im Gedächtnis der Kunden verankert und neue Zielgruppen können angesprochen werden.  

Fehlende Ressourcen und Erfahrungen führen häufig dazu, dass Mittelständler ihr Marketing selbst auf die Beine stellen. Nicht immer mit den besten Ergebnissen, schließlich ist die korrekte Ansprache der Zielgruppe, die Beherrschung von Medienformaten und eine umfassende Auswertung der Marketingmaßnahmen keine triviale Geschichte.

Ein typisches Beispiel: Wenn überhastet auf den „Social Media Zug“ aufgesprungen wird, fehlt am Ende oft eine konsequente, zielgerichtete und auf das Unternehmen zugeschnittene Content-Strategie. Gerade bei mangelnder Qualifikation seitens des Unternehmens ist es daher sinnvoll, echte Experten ins Boot zu holen, die eine maßgeschneiderte Marketingstrategie unter Berücksichtigung der Unternehmensbotschaft, des Markenkerns und der Zielgruppen entwickeln. 

Die richtige Marketingstrategie für Mittelständler – online und offline

Welche Marketingstrategien zu einem spezifischen mittelständischen Unternehmen passen, hängt in hohem Maß vom Unternehmen selbst, der Branche und vor allem von den Zielgruppen und deren individueller Mediennutzung ab. Unterscheiden lässt sich jedoch zwischen mindestens zwei Bereichen: dem Offline- und Online-Marketing. 

Obwohl heute vermehrt das Online-Marketing im Fokus steht, ist nach wie vor auch das Offline-Marketing von hohem Stellenwert. Dazu gehören klassische Marketing-Maßnahmen wie Messen und Events, Werbung in Print und Rundfunk sowie Rabattaktionen und Gutscheine. Kurz: Alles, mit dem man seine Absatzmärkte direkt erreicht.

Zum Online-Marketing hingegen zählt der gesamte Außenauftritt eines Unternehmens im Internet, darunter die eigene Webseite, soziale Medien und Suchmaschinen-Marketing. Denn Kaufentscheidungen von Konsumenten werden mehr und mehr über Google, Blogs und soziale Medien gefällt. Bei jeglichen Aktivitäten und Auftritten im Internet und in sozialen Medien ist deshalb auf eine einheitliche Corporate Identity und strategischen, qualitativ hochwertigen Content zu achten. 

Wenn das Marketing zu einem offiziellen Statement wird

Online-Marketing überschneidet sich mittlerweile immer stärker mit PR-Arbeit. Über Soziale Medien werden schließlich nicht nur Produkte beworben, sondern auch Kunden angesprochen oder Informationen über das Unternehmen vermittelt. Daher ist es wichtig, eine eindeutige und klar strukturierte Linie zu fahren, denn gerade über Soziale Medien ist das Echo der möglichen Kunden direkt öffentlich.

PR-Agenturen wie wir unterstützen daher Mittelständler, eine einheitliche Ansprache zu entwickeln. Von Posts auf Sozialen Netzwerken über Pressemeldungen bis hin zu umfangreichen Medientrainings gibt es viele Maßnahmen für Unternehmen, für Öffentlichkeitsarbeit sensibilisiert und professionalisiert zu werden. Gerade die Spezialisten der Mittelständler, die sich auf Märkte fokussieren, die sonst nicht im öffentlichen Bewusstsein sind, sollten professionelle Unterstützung nutzen, um als seriöse Unternehmen aufzutreten. Schließlich nutzen nicht nur Konsumenten die Vielzahl an Informationskanälen, sondern auch Geschäftskunden, die sicher gehen wollen, dass sie verlässliche Partner auswählen.

Insgesamt lässt sich also festhalten: Eine ausgewogene Mischung aus Offline- und Online-Marketing ist wichtig, aber noch wichtiger ist es, eine eindeutige und klar strukturierte Linie und Organisation in den verschiedenen Marketingmaßnahmen vorzuweisen. Ist diese vorhanden, gelingt auch die Verbesserung der Sichtbarkeit und des Wiedererkennungswertes des Unternehmens sowie der Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen.