Mehr Frauen in die IT!

„Technologie ist ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft und kann die Welt positiv verändern. Frauen sind in der IT-Branche unterrepräsentiert.“ sagt Thomas Platenga, der CEO von Vinted. Dabei werden Frauen dringend gebraucht. Nicht nur, dass in so einem wichtigen Sektor viel zu sehr ihre Meinung fehlt, in der Branche herrscht auch noch allgemeiner Fachkräftemangel, der laut Bitcoin Umfrage sogar noch größer werden soll.  Das liegt daran, dass die Technologie in unserem Leben eine immer wichtigere Rolle spielt. Der Bedarf an Digitalisierung wächst und damit auch die Start-Up-Branche, mit der viele neue Jobs entstehen.

Warum also ergreifen so wenige Frauen die Chance, in einem derart vielversprechenden Berufsfeld zu arbeiten?

Schon in der Grundschule wird einem eingetrichtert: Mädchen können kein Mathe. Kein Wunder also, dass sie ihre Stärken in anderen Fächern suchen und ihr Potenzial für Bereiche, in denen „typischerweise“ Jungs die Nase vorn haben, unangetastet bleibt. Auch Programmieren gilt als mathelastig und so entsteht ein von Männern dominiertes Berufsfeld, das von vielen Frauen als einschüchternd und „zu schwer“ wahrgenommen wird. Obwohl sie mit ihrer Sicht und ihren Ideen viel Innovation in die Branche bringen könnten, wir der Gedanke an dieses Berufsfeld schnell verworfen.

Um diesen Gedanken zu ändern, vermitteln wir als PR-Agentur in Hamburg Interviews mit Karolin Siebert, die das Bootcamp für Web Design unseres Kunden Ironhack absolviert hat. Nach ihrem Abschluss konnte Karolin von Grafik Design zu Software Design wechseln, arbeitet mittlerweile erfolgreich als Software Engineer und ist damit ein richtiger #girlboss.  Sie zeigt, dass Frauen in der IT keine seltsamen Nerds sind, sondern in coolen Projekten ordentlich etwas beitragen können!

Also Mädels, falls ihr die Männerbranche mal richtig aufmischen wollt – traut euch!