Networking-Skills: PR-Beratung mit Tiefgang

Die meisten Journalisten versuchen bei der Auswahl und dem Verfassen von Nachrichten so objektiv wie möglich vorzugehen. Aber auch sie sind nur Menschen. Bei der Suche nach Informationsquellen, schenken sie eher Menschen Gehör, die sie bereits gut kennen und zu denen sie eine persönliche Bindung haben. Demnach ziehen Journalisten in Deutschland ihre Storys zu rund 85 Prozent aus dem persönlichen Netzwerk.

Obwohl man sich als PR-Experte mit professioneller Kommunikationsarbeit auskennen sollte, pflegen viele keine nachhaltigen Beziehungen zu Journalisten. Wir bei Griffel&Co legen hingegen großen Wert auf ein persönliches Netzwerk mit unseren Journalisten. 

Wie schafft man das?

Anstatt ellenlange Verteiler durchzutelefonieren ohne sich zu überlegen, wen man da genau anruft, sollte man dem Gegenüber mit Empathie und Zuhörfähigkeit entgegentreten. Ein persönliches Interesse an den inhaltlichen Bedürfnissen und Kenntnissen von Medienvertretern hilft bei der Selektion irrelevanter Informationen, die den Journalisten nur langweilen würden. 

Wenn du den Journalisten dann mit einem sinnvollen Storytelling gecatcht hast, ist die Pforte zu eurem kleinen persönlichen Netzwerk geöffnet.