Weihnachtstrubel richtig für die PR nutzen

Themenvorschläge zwischen den Jahren
Zwischen Weihnachten und Neujahr sind die Redaktionen sehr dünn besiedelt, sodass die überarbeiteten Journalisten dankbar sind, wenn sie Themenvorschläge erhalten. Das gilt allerdings eher für Tageszeitungen. Die meisten Magazine haben bereits Monate im Voraus ihre Inhalte geplant, im Dezember beschäftigen sich diese schon wieder mit Sommerthemen, vielleicht ist es ein guter Zeitpunkt genau diese vorzuschlagen?

Timing ist wichtig
Am besten ist es, mit der Weihnachtscontent-Planung schon früh zu beginnen. Idealerweise fängt man damit bereits im Sommer an, auch wenn es merkwürdig erscheint in der Sommerhitze Weihnachtsthemen vorzuschlagen. Natürlich können Weihnachtsthemen auch Anfang Dezember funktionieren.

Akquise zum Jahresende
In vielen Unternehmen ist zum Jahresende hin noch Geld vorhanden, Geld dass man vor Jahresende noch ausgeben muss. Ansonsten könnte im folgenden Jahr das Budget gekürzt werden. Das kann man sich gut zu Nutzen machen. So sollte man zum Jahresende besonders viel Akquise betreiben, vielleicht kommt ja der ein oder andere Neukunde dabei herum?

Netzwerke pflegen und sich für Geschenke bedanken
Gerade zu Weihnachten ist es oft so, dass Agenturen, Kunden oder sogar Journalisten kleine Weihnachtsgeschenke verschicken. Wichtig dabei ist, dass wenn man ein Geschenk erhält, ist immer ein „Danke“ angebracht. Im Gegenzug sollte man versuchen möglichst alle relevanten Kontakte zu beschicken, um gutes Networking zu betreiben. Zudem verstärkt es die Weihnachtsstimmung, wenn man kleine Geschenke verschickt und erhält.