Der Preis der öffentlichen Liebe

Kein Promi Pärchen scheint so im Zentrum des Medieninteresses zu stehen wie Sarah und Pietro Lombardi. In den letzten Wochen überschlugen sich die Neuigkeiten fast täglich von Fremdgeh-Gerüchten, über Trennung weiter zu Versöhnung, erneutes Fremdgehen und dann doch die endgültige Scheidung? Jetzt folgt die nächste Schlagzeile: Anzeige wegen Körperverletzung – Pietro soll Sarah gegenüber handgreiflich geworden sein. Was wird nun aus dem gemeinsamen Sohn? Wie soll man da noch den Überblick behalten?

Ein Erklärungsansatz wäre, dass Sarahs und Pietros Geschichte wie eine moderne Reality Show wirkt, die bereits in der Öffentlichkeit begann. Beide haben die Medien, vor allem Social Media, effektiv und erfolgreich vor der Trennung genutzt und enorm davon profitiert. Sie haben es eigentlich nur geschafft solange zu bestehen, weil sie sich, über mehrere Jahre hinweg, geschickt in den Medien platzieren konnten. Alle Stationen ihrer Beziehung wurden erfolgreich vermarktet und sie sind für viele Shows und Sendungen gebucht. Auffällig am Verlauf der Geschichte ist, dass es längere Zeit still war auf den Social Media Kanälen der beiden.  Trotz der brodelnden Gerüchteküche - seit Bekanntmachung der Trennung. Das die Ehe jetzt auch öffentlich scheitert, ist also nur die logische Konsequenz der früheren konstanten Medienpräsenz. Denn die Nähe zu Ihren Fans galt immer als ihr größtes Erfolgskriterium. Hier hat sich Pietro deutlich besser angestellt als Sarah, denn sie hat durch ihre Abwesenheit in den Medien viele Fehler gemacht. Viele Fans sind enttäuscht und haben ihr Vertrauen verloren. Pietro wusste es durch tägliche Post, die Nähe zu den Fans zu bewahren und konnte sich direkt, in dem ganzen Beziehungsdurcheinander, gut platzieren. Dies alles hat sich mit Sarahs Anzeige wegen Körperverletzung geändert. Wenn Pietro Sarah wirklich geschlagen haben sollte, könnte sich das Blatt wenden.

Interessant ist an dieser Stelle auch, die Position des Managements. Hier spielen natürlich finanzielle Interessen die größte Rolle. Das Management wird die Story so lange weiter pushen, wie sie Geld damit verdienen können. Somit könnte man jetzt sagen, dass ihre märchenhafte Liebesgeschichte im realen Leben angekommen ist. Oder handelt es sich bei allem doch nur um einen gut durchdachten Medienstunt? Fakt ist, Sarah und Pietro haben bis jetzt immer nur als Paar funktioniert und wurden wenig bis gar nicht als Individuum wahrgenommen. In jedem Fall ist die Macht der Medien und vor allem das Interesse der Öffentlichkeit nicht zu unterschätzen!

Ob es sich dabei um die wirkliche Lust an einem öffentlichen Leben handelt oder doch um vertragliche Verpflichtungen, dazu schweigen Sarah und Pietro. Dennoch sollten sich beide im Klaren sein, wer sich einmal die Medien zu Nutze macht, kann sie in unschönen Lebenslagen nicht einfach wieder so abschreiben.