How to Instagram ? So gelingt der Social Media-Auftritt

Soziale Netzwerke sind aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken – vor allem die Bilder-Plattform Instagram ist eines der beliebtesten und meistgenutzten Instrumente in der Social Media Welt. Wer heutzutage online Fuß fassen möchte, sei es für das eigene Unternehmen oder als Privatperson, ist auf einen gut inszenierten Online-Auftritt angewiesen. Doch wie sieht der perfekte Instagram-Feed eigentlich aus? Und welche Regeln sollte ich beachten, damit meine Bilder in der Community möglichst erfolgreich werden?

Vorweg: Euren Feed gestalten

Kurze Erklärung: Feed = Bildergalerie des Profils. Bevor Ihr loslegt, solltet Ihr Euch für einen Stil in Eurem Feed entscheiden und diesen beibehalten. Wollt Ihr Fotos im Hoch-, Quer- oder Squareformat posten? In Farbe oder Schwarz-Weiß? Entsättigt oder farbenfroh? Eure Galerie sollte immer einer Linie folgen und Eure Follower regelmäßig mit Inhalten versorgen. Ein optimaler Rhythmus sind Posts im Abstand von 2-3 Tagen. Mehrere Posts am Tag hingegen können aufdringlich wirken.  

Schritt 1: Das Fotografieren

Eure Fotos sollten stimmungsvoll wirken und aus einem interessanten Blickwinkel geschossen sein. Hier sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob Ihr die Vogelperspektive wählt, auf dem Boden liegend knipst oder außergewöhnliche Details in den Vordergrund rückt – alles, was ansprechend aussieht, funktioniert. Tipp: Benutzt bereits beim Fotografieren die Rasterfunktion Eures Handys, um einen besseren Blick für die Bildaufteilung zu bekommen.

Schritt 2: Die Bildbearbeitung

Die vorgefertigten Filter von Instagram sind meist zu intensiv, weshalb Ihr lieber individuelle Änderungen im Bearbeiten-Modus vornehmen solltet. Kontrast, Sättigung und Schärfe sind nur einige Beispiele dafür, was die App zu bieten hat. Probiert Euch aus und findet heraus, welche Einstellungen für welches Foto am besten funktionieren. Apps wie z.B. „VSCO“ und „Retouch“ bieten ebenfalls viele verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten an.

Schritt 3: Der Post

Durch Hashtags werden andere User auf Eure Bilder aufmerksam. Nutzt hoch frequentierte Hashtags, ortsspezifische Erwähnungen und taggt die einzelnen Elemente, die auf Eurem Bild zu sehen sind. Generell sollten Hashtags in einen zusätzlichen Kommentar und nicht direkt unter den Bildtitel gepostet werden, damit ihr den Lesefluss nicht stört. Tipp: Bereitet oft genutzte, standardisierte Hashtags in der Notizen-App vor, damit Ihr diese bei Bedarf schnell adaptieren könnt.  

Schritt 4: Community-Management

Um eine konstante Reichweite und Follower-Gemeinschaft aufzubauen, solltet Ihr den Community-Charakter der App akzeptieren und für Euch nutzen. Das heißt: werdet aktiv, reagiert auf Kommentare, unterhaltet Euch, liket bei anderen Accounts und folgt anderen Profilen. Wichtig: Bleibt Euch treu. Baut ein passendes Interessenprofil auf und reagiert nur auf Inhalte, die wirklich gefallen.

Schritt 5: Die Instagram Story

Die Story-Funktion ist erst seit Kurzem auf Instagram verfügbar und bietet sich vor allem dafür an, spontane Einblicke und kurze Videos zu teilen. Viele Großstädte veröffentlichen eine eigene Story, in die Eure Inhalte aufgenommen werden können, wenn Ihr sie entsprechend taggt. Besonders beliebt sind die sogenannten Boomerang-Videos, die eine Bewegung in Endlosschleife setzen.

Wenn Ihr all diese Tipps beachtet, steht einem erfolgreichen Instagram-Account nichts mehr im Weg!