AgendaSurfing

Öffentlichkeitsarbeit

Agenda Surfing bei der Europameisterschaft in Deutschland

Wie können Marken den Hype rund um die EM nutzen?

04
July 2024
Share

Die Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist in vollem Gange und damit auch die Gelegenheit für Unternehmen, sich in den Mittelpunkt des Geschehens zu rücken. "Agenda Surfing" lautet das Stichwort: die Kunst, aktuelle Ereignisse und Trends für die eigene PR-Strategie zu nutzen. Wie können Marken den Hype rund um die EM geschickt für ihre PR-Aktivitäten einsetzen?


Was ist Agenda Surfing?

Agenda Surfing bezeichnet das gezielte Aufgreifen von aktuellen Themen und Ereignissen, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Marke oder ein bestimmtes Produkt zu lenken. Dabei geht es darum, die eigene Kommunikation so zu gestalten, dass sie im Kontext der öffentlichen Diskussion relevant wird. Für Europameisterschaft bietet sich diese Strategie besonders an, da das Event nicht nur Sportfans, sondern auch die breite Öffentlichkeit bewegt.


Die Europameisterschaft als PR-Chance

Die EM 2024 in Deutschland ist eines der größten Sportereignisse des Jahres. Mit Millionen von Fans, die die Spiele im Stadion, vor dem Fernseher oder online verfolgen, bietet sich eine einmalige Plattform für Unternehmen. Doch wie kann man diesen Hype am besten nutzen?


1. Emotionale Verbindungen schaffen

Sportliche Großereignisse wie die EM sind emotional aufgeladen. Fans fiebern mit ihren Teams mit, feiern Siege und trauern über Niederlagen. Unternehmen können diese Emotionen nutzen, indem sie Geschichten erzählen, die berühren und verbinden. Ob durch emotionale Werbekampagnen, inspirierende Social Media Posts oder unterstützende Aktionen – es geht darum, Teil der Emotionen der Fans zu werden.


2. Thematische Anknüpfungspunkte finden

Nicht jede Marke hat auf den ersten Blick eine direkte Verbindung zum Fußball. Doch Agenda Surfing erfordert Kreativität. Marken sollten thematische Anknüpfungspunkte finden: Ein Lebensmittelhersteller könnte zum Beispiel besondere Rezepte für den Fußballabend präsentieren, ein Elektronikunternehmen könnte Tipps zur optimalen TV-Einstellung für das beste Fußballerlebnis geben.


3. Aktivitäten und Aktionen rund um die Spiele

Public Viewing Events, Gewinnspiele oder Social Media Challenges – Unternehmen sollten die Europameisterschaft nutzen, um interaktive und spannende Aktivitäten zu schaffen. Aktionen, bei denen Fans selbst aktiv werden können, erhöhen die Sichtbarkeit und binden die Zielgruppe direkt ein. Dabei ist es wichtig, dass die Aktionen authentisch wirken und zur Marke passen.


4. Content Marketing und Storytelling

Die EM als Aufhänger für Content-Marketing-Strategie nutzen. Blogbeiträge, Videos, Infografiken – es gibt zahlreiche Formate, die einsetzt werden können, um Botschaften im Kontext der Europameisterschaft zu platzieren. Wichtig ist, dass der Content einen Mehrwert bietet und gut in die Gesamtstrategie eingebunden ist.


Fazit

Agenda Surfing bietet Marken die Möglichkeit, von der Aufmerksamkeit und den Emotionen rund um die Europameisterschaft in Deutschland zu profitieren. Durch kreative und authentische Ansätze können Unternehmen ihre Sichtbarkeit erhöhen, die Markenbindung stärken und letztlich ihren Erfolg steigern. Denn Fußball bewegt die Massen, und genau diese Bewegung sollten Marken für ihre PR-Strategie nutzen.



TAGS: Public Relations, Europameisterschaft, Agenda Surfing, Sichtbarkeit, Markenbindung, Hype

Umsetzung und Bereitstellung durch w3e.de